Ortsgruppe Bozen

6. Pilze-Ausstellung in Meran

 

Freitag, 8. September - Sonntag, 10. September 2017

Die Pilze-Ausstellung in der urania meran wird von der Ortsgruppe Bozen des "Mykologischen Vereins Bresadola" organisiert. In den Vorjahren ist es den 50 Vereinsmitgliedern gelungen, mehrere hunderte Pilzsorten in ganz Südtirol zu sammeln und nach Meran zu bringen, darunter waren einige sehr seltene Sorten. Der bekannte Mykologe Dr. Francesco Bellù katalogisiert auch heuer wieder die gesammelten Pilze.

 

Eröffnung
Freitag, 8. September, 17.00

Öffnungszeiten
Samstag, 9. und Sonntag, 10. September, 9.00-12.30 und 14.00-19.00


Eintritt frei!
Meran, urania-Haus, Ortweinstraße 6


Vorträge im Rahmen der Ausstellung:

Heilpilze: von der Antike bis zur Gegenwart/Funghi medicinali: dall'antichità al presente
Vortrag in deutscher Sprache
Dr. Karl Kob
Freitag, 8. September
Eintritt frei

La zona alpina e i suoi funghi/Die alpine Zone und ihre Pilze
Conferenza in lingua italiana/Vortrag in italienischer Sprache
Dr. Walter Tomasi
Sabato 9 settembre/Samstag, 9. September, 18.00-19.00
Eintritt frei/entrata libera

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

die aktuellen Termine vom Herbst 2017 erscheinen in Kürze


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Philosophisches Cafè

In Zusammenarbeit mit der Akademie Deutsch-Italienischer Studien

 

Herausforderungen der globalen Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert

Dr. Matthias Flatscher, Dozent am Institut für Philosophie der Universität Wien
Termin: Mittwoch, 20. September, 20.00
Meran, Villa S. Marco, Franz-Innerhofer-Str. 1, Eintritt frei!

Die Impotenz der Wohlstandsgesellschaft. Eine dichterische Diagnose von Rainer Maria Rilke

Robert Simon, Forschungsbeauftragter der Freien Universität Bozen, Dozent für Medienethik, Universität Freiburg
Termin: Freitag, 20. Oktober, 20.00
Meran, Villa S. Marco, Franz-Innerhofer-Str. 1, Eintritt frei!

 

Liebe - eine Theorie zum größten aller Gefühle

Tobias Huerter, Journalist, stellvertretender Chefredakteur des phil. Magazins "Hohe Luft"
Termin: Freitag, 24. November, 20.00
Meran, Villa San Marco, Franz-Innerhofer-Str. 1, Eintritt frei!


Projektleitung und Moderation: Georg Siller

mit freundlicher Unterstützung von schaer

_________________________________________________________________________________________________

interkulturelles cafe

 

interkulturelles cafe

Icon Programm (801.0 KB)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wanderausstellung
 

"Du Glückspilz, du kannst in den Krieg ziehen"

Verdrängte Erinnerung: Der Erste Weltkrieg un Galizien
  
Kriegsbegeisterung

 
Die verdrängte Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Galizien ist Ausgangspunkt einer Wanderausstellung
der urania meran, die außerdem der Frage nachgeht: Was macht Krieg für junge Menschen attraktiv?
45.000 Tiroler Soldaten rückten 1914 in Galizien ein. In den ersten drei Monaten starben dort 12.000 Männer, 18.000 wurden verwundet. In der Erinnerungskultur nimmt der Kriegsschauplatz Galizien im Vergleich zur Dolomitenfront trotzdem eine untergeordnete Rolle ein. Während viele Soldaten gar nicht mehr oder verstümmelt und traumatisiert zurückkehrten, führte der Südtiroler Feldkaplan Karl Gögele bis zum letzten Tag des Kriegs Tagebuch und hinterließ
zusammen mit über 800 beschrifteten Fotos ein belebtes Zeugnis von den Gräueln des Kriegs.
Herausgegeben von Monika Mader sind diese unter dem Titel „Hinter den Fronten Galiziens“ bei Edition Raetia erschienen. Seine Erinnerungen bilden nun den Ausgangspunkt der interaktiven Wanderausstellung „Du Glückspilz,
du kannst in den Krieg ziehen!“. Die Ausstellung geht den Fragen nach, warum Freiwillige und Einberufene des Ersten Weltkriegs als Glückspilze gesehen wurden, wie in Südtirol an den Ersten Weltkrieg erinnert wird und warum heute noch junge Menschen in den Krieg ziehen.

Im Herbst 2016 ist die Ausstellung u.a. an folgenden Schulen/Kultureinrichtungen zu Gast:
Mals, Oberschulzentrum
Bruneck, Wirtschaftsfachoberschule
St. Leonhard/Passeier, Mittelschule
Meran, Technologische Fachoberschule
Lana, Heimatschutzverein
Info: Die Wanderausstellung kann an der urania meran ausgeliehen werden, sie eignet sich besonders für Bildungsinstitutionen und Schulen. Vormerkungen und weitere Infos: messner@urania-meran.it, 0473 210715
Beitrag: 200 € + MwSt. (für Transport und Aufbau), keine Leihgebühr
Idee und inhaltliches Konzept: Ex Libris Genossenschaft
(Thomas Kager, Thomas Hanifle)
Texte: Ex Libris Genossenschaft (Thomas Hanifle,
Manfred Schwarz)
Gestaltung der Ausstellung: Gruppe Gut –
Werkstatt für Gestaltung, Bozen

 

Ein Projekt, organisiert von der urania meran
mit freundlicher Unterstützung von
mit freundlicher Unterstützung von     deutsche Kultur       autonome Region

 

 

Wanderausstellung

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gatterer9030 - www.gatterer9030.info

Eine multimediale Wanderausstellung über das geistige Erbe des bekannten Südtiroler
Historikers und Journalisten Claus Gatterer.

 

gatterer

 


Claus Gatterer war einer der herausragenden Südtiroler Intellektuellen der Nachkriegszeit. Er gilt als Vater einer neuen Südtiroler Geschichtsschreibung und etablierte einen sozial engagierten und mutigen Journalismus. Seit 1985 wird mittlerweile jährlich der nach ihm benannte Journalistenpreis verliehen. Claus Gatterer starb 1984 in Wien.
2014 wäre er 90 Jahre alt geworden, außerdem jährte sich sein Todestag zum 30. Mal. Aus diesem Grund greift ein interaktives Ausstellungsprojekt das geistige Erbe des gebürtigen Sextners auf und bringt die Leistungen des bekannten Journalisten und Historikers näher: Eine selbstkritische und aufklärerische Geschichtsschreibung, die
Menschen nicht ausgrenzen und trennen, sondern zueinander führen will, und einem sozial engagierten
und mutigen Journalismus, der Missstände aufdeckt und sich auf Seiten der Benachteiligten in der Gesellschaft stellt.
Das Ausstellungsprojekt setzt sich aus unterschiedlichen Säulen zusammen:
- Eine multimediale und interaktive Wanderausstellung, bestehend aus einer dreiteiligen Konstruktion: Auf Paneelen werden das Leben und Schaffen Claus Gatterers thematisiert. Außerdem bringen Hör- und Videostationen die Leistungen Gatterers näher.
- Auf der Website gatterer9030.info findet das Projekt seine Fortsetzung im Internet: Interviews mit Claus-Gatterer-Preisträgern, in denen sie über ihre Werke und die Entwicklung des Journalismus sprechen, schaffen einen Brückenschlag ins Heute. Sie ergänzen wiederum Interviews mit Zeitzeugen Claus Gatterers und zahlreiche kurze Filmbeiträge über und von Claus Gatterer aus dem ORF-Archiv.
- Ein Rahmenprogramm mit journalistischen Workshops, Diskussionsrunden und Filmvorführungen. Im Frühjahr 2017 ist angesichts der aktuellen Flüchtlingskatastrophe die Auseinandersetzung mit dem Thema „Grenzen ziehen in Europa“ geplant.


Ein Kulturprojekt der urania meran

Idee, Konzept, Texte: Thomas Hanifle, Martin Hanni
Gestaltung der Ausstellungskuben: Michael Meraner, Markus Drassl
Grafik: Alessandra Stefanut (www.cursiva.it)
Website: Wolfgang Fliri (Zielwasser)

 

Termin: Bis zum Jänner 2017 ist die Ausstellung in der Mittelpunktbilbiothek Eppan zu besichtigen.

Beitrag: Die Wanderausstellung kann kostenlos in der urania meran ausgeliehen werden. Lediglich die Transportspesen müssen vom Projektpartner übernommen werden.

Info:  Aktuelle Ausstellungsorte:  www.gatterer9030.info

Vormerkungen und weitere Infos: Info: Die Wanderausstellung kann an der urania meran ausgeliehen werden,
sie eignet sich besonders für Bildungsinstitutionen und Schulen. Vormerkungen und weitere Infos: messner@urania-meran.it, 0473 210 715
Beitrag: 200 € + MwSt. (für Transport und Aufbau), keine Leihgebühr