urania meran präsentiert neues Frühjahrs- und Sommerprogramm

Wie gewohnt umfasst das neue Halbjahresprogramm der größten Meraner Weiterbildungseinrichtung wieder eine Reihe von Bildungsveranstaltungen: von gesundheitsfördernden Bewegungs- und Entspannungskursen wie Pilates, Haltungsturnen und Yoga über Kreativworkshops wie Malen, Fotografieren und Kalligrafie und EDV-Kursen bis hin zu Fremdsprachenkursen.
Gesellschaftspolitische Bildung ist weiterhin der Schwerpunkt der urania meran.
Mit der internationalen Tagung Agnes, Ida, Max und die anderen – NS-„Euthanasie“ und Südtirol am 20./21. April soll ein Beitrag zur Erinnerung und gegen das Vergessen der eigenen Geschichte geleistet werden. 
Das sich inzwischen sehr erfolgreiche Integrationsprojekt „Interkulturelles Cafè“ ermöglicht in erster Linie kulturelle Begegnung und Austausch. Mit der Reihe „quer.denken – Impulse für den Wandel“ sollen Menschen durch Information und Debatte in die Lage versetzt werden, die Zukunft ihrer Umwelt und somit des Globus mitzugestalten. 
Putsch, Terror, Unterdrückung im Krisenstaat Türkei unter Erdogan beleuchtet der bekannte Spiegelkorrespondent und Buchautor Hasnain Kazim. Bei einem Stadtspaziergang mit dem Verbraucherschützer Francesco Imbesi kann die Elektrosmogbelastung an bestimmten Punkten Merans nachvollzogen werden.
Kulturell Interessierte kommen wieder in den zahlreichen Exkursionen auf ihre Kosten, im April und Mai hat sich der Meraner ORF-Journalist und Fremdenführer Patrick Rina eine Reihe von ganz besonderen Exkursionen ausgedacht.
Das umfangreiche Sommerprogramm für Kinder und Jugendliche vereint sinnvolles Lernen mit viel Spaß.
Bereits im Februar startet eine neue Reihe der urania meran, „Wissen+ (plus) für schlaue Köpfe“, bei der Kinder im Grundschulalter naturwissenschaftliche Experimente durchführen können.