Beiträge zur beruflichen Weiterbildung:

Interessierte Personen können in der Landesabteilung für deutsche und ladinische Berufsbildung um Beiträge für den Besuch eines beruflichen Weiterbildungskurses bzw. für ein individuelles berufliches Weiterbildungsprojekt ansuchen.

Wer kann ansuchen?

Personen, die bei privaten Arbeitgebern beschäftigt sind, Personen in Mobilität oder Lohnausgleichskasse, Arbeitslose ArbeitnehmerInnen (nachweislich). Ausgeschlossen sind öffentlich Bedienstete sowie FreiberuflerInnen, BetriebsinhaberInnen und UnternehmerInnen.

Voraussetzungen sind u. a.

Der/die Gesuchssteller/in muss in Südtirol ansässig sein oder seine/ihre Arbeitsleistung in einem Betrieb in Südtirol erbringen. Der Weiterbildungskurs ist nicht durch anderweitige öffentliche Mittel co/finanziert; außerdem ist er nicht bereits durch das Aus- und Weiterbildungsangebot der Landesberufs- und Fachschulen in Südtirol abgedeckt.

Beitragshöhe und Anteil der öffentlichen Finanzierung:

Der maximale Beitrag beträgt 1.500 € inkl. Mwst. Der öffentliche Beitrag beträgt in der Regel 80% der vom Begünstigten getragenen Kurskosten. Die Kurskosten müssen mindestens 400 € (inkl. Mwst.) betragen, damit ein Beitrag gewährt wird (es können auch mehrere Kurse zusammengenommen werden) Die Beiträge werden so lange gewährt, bis die Geldmittel erschöpft sind.

Einreichtermin für das Ansuchen:

Die Genehmigung des Ansuchens muss vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme erfolgen. Die Bearbeitung der Gesuche erfolgt monatlich. Beachten Sie bitte, dass nur jene Gesuche, die innerhalb des 10. des jeweiligen Monats vorgelegt werden, noch im selben
Monat bewertet und genehmigt werden können. Weitere Infos unter www.berufsbildung.it.